Kursinhalte

Kursinhalte Professional Applied Kinesiology

Die einzelnen Unterrichtseinheiten
  • AK-Einführung (11 UE) (Inhalt)
  • Untersuchungskurs (4 UE) (Inhalt)
  • AK-Systemische Störungen (20UE) (Inhalt)
  • AK-Manuelle Techniken 1 (20 UE) (Inhalt)
  • AK-Akupunktur (16 UE) (Inhalt)
  • AK-Manuelle Techniken 2 (20 UE) (Inhalt)
  • AK-Kraniomandibuläres System (20 UE) (Inhalt)
  • AK-Manuelle Techniken 3 (20 UE) (Inhalt)
  • AK-Manuelle Techniken 4a/4b (je 20 UE) (Inhalt)
  • AK-Orthomolekulare Medizin 1 (16 UE) (Inhalt)
  • AK-Hormonelle Regelkreise (16 UE) (Inhalt)
  • Repetitions- und Behandlungsstrategiekurs (20 UE) (Inhalt)
Ergänzungskurse ausserhalb des Grundlehrganges
  • AK-Viszerale Osteopathie 1 (20 UE) (Inhalt)
  • AK-Viszerale Osteopathie 2 (20 UE) (Inhalt)
  • AK-Orthomolekulare Medizin 2 (16 UE) (Inhalt)
  • AK-Orthomolekulare Medizin 3 (16 UE) (Inhalt)
  • AK-neurologische Dysorganisation (20 UE) (Inhalt)
  • AK-Psychosomatik 1 (30 UE) (Inhalt)
  • AK-Psychosomatik 2 (40 UE) (Inhalt)


AK-Einführung (11 UE)

Inhalte:

  • Geschichte der AK
  • Triad of Health: Die AK als ganzheitliches Diagnosesystem
  • Die Prinzipien des Muskeltests nach Goodheart
  • Mögliche Muskeltestreaktionen
  • AK und das Stresskonzept nach Selye
  • Die wichtigsten Untersuchungsprinzipien TL und Challenge mit Beispielen aus den Bereichen Struktur (Einführung in das kraniosakrale System), Psyche (emotionaler Stress, Emotionale Neurovaskuläre Reflexe) und Chemie (Screeningverfahren)
  • Praktisches Üben des Muskeltests
  • Testmuskeln: Deltoideus, Rectus femoris, Hamstrings, Latissimus dorsi, Pectoralis major clavicularis, Tensor fasciae latae und Piriformis

zurück


Untersuchungskurs (4 UE)

Voraussetzung: AK-Einführung

Inhalte:

  • Untersuch WS - Haltung und Interpretation derselben
  • Anatomie und Palpation des Schädels und des sakrokokzygealen Komplexes
  • Funktionelle Anatomie des Kiefergelenks (TMJ), die Muskulatur des kraniomandibulären Systems
  • Relation der Mandibula zu den übrigen Kopf- und Körperebenen

zurück


AK-Systemische Störungen (20UE)

Voraussetzung: AK-Einführung

Der Kurs vermittelt verschiedene sofort anwendbare Diagnose- und Therapiemöglichkeiten der AK in der Praxis

Inhalte:

  • Einführung in die wichtigsten Probleme im Sinn der Triad of Health: Screening-Verfahren für Allergien, rheumatische Erkrankungen, Candida, Dysbiose, Toxikologie (Schwermetalle, Pestizide usw.), Herdgeschehen (Zahnherde, "neurologischer Zahn"), psychosomatische Störungen, wichtige strukturelle Zusammenhänge und Störfaktoren (das kraniosakrale System). Der hyperreaktive Muskel: Ursachen und Korrekturmöglichkeiten
  • Surrogat-Test
  • Einführung in die Strategie der AK-Untersuchung
  • Sinnvolle analytische Labortests und sonstige Untersuchungsmethoden
  • Patientendemonstration, Praktisches Üben.
  • Testmuskeln: mittlerer und unterer Trapezius, Infraspinatus, Pectoralis major sternalis, Popliteus, Psoas, Sternocleidomastoideus, Teres minor.

zurück


AK-Manuelle Techniken 1 (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, U-Kurs

Der Kurs vermittelt die grundlegenden manuellen Techniken am Becken und der Wirbelsäule, die sowohl für Chiropraktoren als auch für Allgemeinmediziner und Zahnärzte Voraussetzung für das Verständnis der strukturellen Seite der Triad of Health sind.

Inhalte:

  • 7 Faktoren des viszerosomatischen Systems (5 Faktoren des IVF)
  • AK-Diagnostik und Therapie von Subluxationen der Wirbelsäule,
  • Lovett-Partner-Beziehungen
  • TS-Line
  • Kraniale Stressreflexe
  • Beckenfehler Kategorie I und II
  • Lig. sacrotuberale
  • Ileozökalklappenläsionen, Retrograde lymphatic Technik
  • Muskeltechniken: Faszientechnik, Spindelzelltechnik, Muster reaktiver Muskeln, Origin-Insertion-Technik, Strain-Counterstrain
  • Testmuskeln: Abdominals, Gracilis, Sartorius, Sacrospinalis, Pectoralis minor, Quadratus lumborum, Gluteus maximus, Iliacus, Serratus anterior.

zurück


AK-Akupunktur (16 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung

Dargestellt werden die Verwendung des Meridiansystems in der AK im Vergleich mit der traditionellen chinesischen Akupunktur sowie spezielle Techniken der Schmerztherapie mit AK

Inhalte:

  • Grundlagen des Akupunktursystems, 5-Wandlungsphasen, Antike Punkte
  • Leitbahnbalancierung
  • B & E-Technik, Set-point-Technik zur Schmerztherapie, Suchtbehandlung, Toleranzsteigerung
  • Akupunktur, AK und Manuelle Techniken bei der Behandlung des Bewegungsapparates.
  • Spezielle Anwendung von Somatotopien zur Schmerztherapie: Yamamoto-Schädelakupunktur u.a.

zurück


AK-Manuelle Techniken 2 (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Manuelle Techniken 1, Untersuchungskurs

Der Kurs vermittelt die Techniken der Kraniosakraltherapie mit AK als Voraussetzung für die Arbeit im chiropraktischen und allgemeinmedizinisch- orthopädischen Bereich sowie im stomatognathen System

Inhalte:

  • Wiederholung AK-Manuelle Techniken 1
  • Einführung in die kraniosakrale Therapie nach Upledger und Bezüge zu den AK-Techniken
  • Cranial Faults: Total Compression Syndrome, Frontal Compression, Vertical und Lateral Shift, -Inspiration/Expiration assist, Temporal bulge, Parietal descent, Glabella, Universal, Internal und External frontal, Nasosphenoidale Läsion, korrespondierende Sacrumfehler, Suturenfehler,
  • Fixationen.
  • Testmuskeln: Levator scapulae, Supraspinatus, Tibialis posterior, Trapezius

zurück


AK-Kraniomandibuläres System; Strategie manueller Behandlung mit AK (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Manuelle Techniken 1-2

Die funktionell anatomischen und orthopädische Grundlagen des kraniomandibulären Systems und seine Auswirkungen auf den Gesamtorganismus sowie die Möglichkeiten der schnellen, interdisziplinären Differentialdiagnose werden gelehrt und praktisch geübt. Der Kurs fasst die strategisch richtige Anwendung der bisher erlernten Techniken zusammen.

Inhalte:

  • Praxis der Untersuchung des kraniomandibulären Systems: Anamnese
  • Untersuchung der Körperebenen (Inspektion und Palpation)
  • klinische Funktionsprüfung des TMJ AK in der Diagnose der funktionellen Zusammenhänge:
  • Funktionelle Untersuchung der Auswirkungen der Kiefergelenksposition auf Körperhaltung und vice versa.(Differentialdiagnose "absteigender" und "aufsteigender Störungen")
  • Manuelle Behandlung von Dysfunktionen der Kaumuskulatur, hyoidalen Muskulatur und mimischen Muskulatur.
  • Kiefergelenkslage und kraniosakrales System inkl. Gangbild (Walking Gait)
  • Triggerpunktbehandlung
  • Integration mit orthopädischen Therapien
  • Funktionelle neurologische Störungen und TMJ (Legasthenie, Hyperaktivität etc.)
  • Shock Absorber Test
  • Skoliose
  • Fallbeispiele und gegenseitiges Üben

zurück


AK-Manuelle Techniken 3 (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Manuelle Techniken 1und 2, AK-Kraniomandibuläres System

Der Kursvermittelt die Kenntnisse zur komplexen Therapie des kraniosakralen Systems bei neurologischer Dysorganisation (Krankheitsbilder wie minimale zerebrale Dysfunktion, Gleichgewichtsstörungen, Koordinationsstörungen) sowie Schmerzsyndrome u. Bandscheibenstörungen

Inhalte:

  • Weitere Spannungszustände der Dura: Lig. iliolumbale, Flexions-, Extensions-,Seitneigungs- und Torsionsfehler (PRYT), Sacral Wobble, Cat III, respiratorische Beckenfehler, Occipito-atlantal countertorque, "Rockermotion" u. a.
  • CAT 3 Beckenfehler
  • PRYT
  • Cloacal Reflexe
  • Gait-Mechanismus
  • Gait-Reflexe
  • PLUS-Technik
  • "Hidden cervical disc"
  • Anteriore thorakale Läsionen
  • Holographische Subluxation
  • Spondylogene Reflextechnik
  • Bandscheibenprotrusionen und -prolapse
  • Imbrication (pseudoradikuläre Syndrome)
  • Kraniale Stressrezeptoren, Fuß- und Handstresszentren
  • Neurologische Organisation und Dysorganisation: Neurologische Entwicklung nach Temple Fay/Doman, homolaterale und gekreuzte Muster (Cross crawl Patterning)

zurück


AK-Manuelle Techniken 4a und 4b (je 20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Manuelle Techniken 1- 3, AK-Kraniomandibuläres System,

Behandlung orthopädischer Störungen und Sportverletzungen mit AK sowie Trainingsbegleitung für Sportler

Inhalte:

  • Wiederholung AK Manuelle Techniken 1-3
  • Fitness oder Gesundheit, Grundsätze der Biochemie des aeroben und anaeroben Stoffwechsels
  • Untersuchung der aeroben/anaeroben Kapazität nach Maffetone, Entwicklung eines entsprechenden Trainings- und Ernährungsprogramms
  • Repeated Muscle Activation.
  • Ligament interlink
  • Stauchungsverletzungen.
  • Testmuskeln:Adduktoren, Biceps brachii und Brachialis, Brachioradialis, Coracobrachialis, Extensor hallucis longus und brevis, Flexor digiti minimi, Flexor hallucis longus and brevis, Gastrocnemius, Iliacus, Levator scapulae,Opponens digit minimi, Opponens pollicis, Peroneus longus and brevis, Peronaeus tertius, Pronator quadratus, Pronator teres, Quadricpes, Rhomboidei, Sacrospinalis, Soleus, Subclavius, Supinator, Tibialisanterior, Triceps brachii

zurück


AK-Orthomolekulare Medizin 1 (16 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung

Die Grundlagen für die Anwendung der AK in der orthomolekularen Medizin(OM) werden gelehrt und wichtige Anwendungsbeispiele demonstriert; das wichtigste Test- und Informationsmaterial wird angeboten.

Inhalte:

  • Einführung: Geschichte, Definition, Methodik der OM
  • Literatur u. Testsätze: Voraussetzung für die Praxis
  • Zink und Kupfer
  • Calcium und Magnesium
  • Vit. C, Vit. E
  • Schmerzmediatoren: Prostaglandine, Leukotriene
  • Säure-Basen-Haushalt und sein Bezug zum Knochenstoffwechsel. Anwendung in der Praxis anhand von häufigen Krankheitsbildern und konkreten Fallbeispielen:
  • rheumatische Erkrankungen
  • Allergien und Pseudo-Allergien (Unverträglichkeiten)
  • Intoxikationen
  • Dysbiosen inkl. Candida, Parasitosen etc.

zurück


AK- Hormonelle Regelkreise (16 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Manuelle Techniken 1-2

Inhalte:

  • Die funktionellen Zusammenhänge zwischen strukturellen und innersekretorischen Störungen
  • Hormonelle Dysbalancen: Epiphyse, Hypothalamus, Hypophyse, Thyreoidea, Parathyreoidea Nebenniere, Gonaden
  • Fertilitätsstörungen
  • Stresssyndrom
  • Steroidhormone
  • Dysmenorrhö
  • Hypoglykämiesyndrom
  • Immunstörungen
  • Hypertonus

zurück


Repetitions- und Behandlungsstrategiekurs (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Manuelle Techniken 1-3, AK-Akupunktur, AK-Kraniomandibuläres System, AK-Hormonelle Regelkreise, AK-OrthomolekulareMedizin 1

Der Kurs ist Krankheitsbild- orientiert, die Themen werden im Fallkontext erarbeitet. Noch nicht Abgehandeltes wird ergänzt und auf die Prüfung vorbereitet

Inhalte:

  • Wiederholung der wichtigsten manuellen AK-Techniken
  • Praktische Erarbeitung der Behandlungsstrategie bei allgemeinmedizinischen, orthopädischen und schmerztherapeutischen Fällen: "Was muss ich tun, wenn....??"
  • Besprechung von Problemfällen der Kursteilnehmer.
  • Patientendemonstration, praktisches Üben

zurück


Ergänzungskurse ausserhalb des Grundlehrganges

AK-Viszerale Osteopathie 1 (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Manuelle Techniken 1-2, AK-Kraniomandibuläres System

Ziel des Kurses ist es, die einfache Anwendung der Techniken der AK für die Viszerale Osteopathie zu zeigen.

Inhalte:

  • Grundlagen der viszeralen Osteopathie: Mobilität, Motilität; Fixationen, Adhäsionen, Ptosen Anwendung der AK-Konzepte TL und Challenge für die Viszera.
  • Die Pathogenese nach F.X. Mayr
  • Das Enteropathiesyndrom aus der Sicht Mayrs
  • Thoraxorgane
  • Diaphragma
  • Erläuterungen von Bauch- und Haltungsformen in Bezug auf Vitalität und Atrophie, die wichtigsten Bauchbefunde nach Mayr, Radixödem
  • Behandlung von Störungen der Leber, Gallenblase, Sphinkteren

zurück


AK-Viszerale Osteopathie 2 (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Techniken 1- 2, AK-Kraniomandibuläres System, AK-Viszerale Osteopathie 1

Inhalte:

  • Magen, Dünndarm, Colon
  • Urogenitalapparat: Niere, Blase, Uterus, Prostata, (Inkontinenz, Menstruations- und Kohabitationsstörungen, Prostadynie)
  • viszerale und viszeroparietale Ursache-Folgeketten (Wirbelsäulensyndrome, kraniosakrale Läsionen mit viszeraler Ursache)

zurück


AK-Orthomolekulare Medizin 2 (16 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Orthomolekulare Medizin 1

Inhalte:

  • Selen und Mangan
  • Vitamin B6, B3, B2, Folsäure, B12, Homocystein
  • Vitamin A und ß-Karotin,
  • Glutathion, L-Cystein, L-Methionin, Taurin
  • metabolische Tests: Paracetamoltest, Coffeintest, Malonsäuredialdehyd Anwendung in der Praxis anhand von folgenden Krankheitsbildern:
  • Stresssyndrom
  • Psychosomatische Krankheitsbilder, orthomolekulare Psychiatrie
  • Adjuvante Therapie bei Diabetes, Hypercholesterinämie, hormonellen Störungen, Prophylaxe von Herz- Kreislauferkrankungen

zurück


AK-Orthomolekulare Medizin 3 (16 UE)

Voraussetzung: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Orthomolekulare Medizin 1

In diesem Kurs werden die Anwendungsmöglichkeiten der Orthomolekularen Medizinbei den wichtigsten dieser Methode zugänglichen Krankheitsbildern dargestellt.

Inhalte:

  • Hauterkrankungen
  • Arthritiden
  • Asthma
  • Autoimmunerkrankungen
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Darmerkrankungen
  • Hepatopathie
  • Infektionserkrankungen
  • Metabolisches Syndrom
  • Migräne
  • Psychiatrische Syndrome
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen u.a.

zurück


AK-neurologische Dysorganisation (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Systemische Störungen, AK-Manuelle Techniken 1-2, AK-Stomatognathes System

Seminarziel ist die Anwendbarkeit der AK bei verschiedensten funktionellen neurologischen Störungsbildern wie Legasthenie, Hyperaktivität, Konzentrationsstörungen aber auch schwereren Krankheitsbildern wie Hirnstörungen vorgeburtlicher oder traumatischer Ursache

Inhalte:

  • Neurologische Organisation, das Konzept von Temple Fay/ Doman-Delacato, Diagnostik der neurologischen Entwicklung des Säuglings und Kleinkindes nach Vojta u.a.
  • Diagnostik minimaler cerebraler Funktionsstörungen
  • Funktionen der rechten und linken Gehirnhälfte
  • Stress und neurologische Dysorganisation
  • Allergisch/toxische, emotionale, strukturelle Stressoren, insbesondere das kraniomandibuläre System
  • Orthomolekulare Zusammenhänge
  • Neurologische Reorganisation: verschiedene Konzepte bei Minimal cerebral dysfunction und Hirnschäden
  • homolaterales Muster, Cross crawl Patterning, kraniosakrale Behandlung

zurück


AK-Psychosomatik 1 (30 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung

Inhalte:

  • Die dritte Seite der Triad of Health: AK und NLP
  • NLP: Definition
  • Die Vorannahmen des NLP
  • Ressourcen
  • Kommunikation in der Therapie: Wahrnehmung; Kalibrieren, Rapport, Pacing, Leading
  • Klärung des Therapieauftrages und der therapeutischen Zielsetzung: Wohlgeformte Zielbestimmung
  • Ökologie, Ökologie-Check
  • Repräsentationssysteme: Modalitäten, zentraler Access und sprachlicher Ausdruck
  • Submodalitäten
  • Meta-Modell der Sprache
  • Milton-Modell
  • Therapeutische Interventionen: Wahrnehmungspositionen, Anker
  • Logische Ebenen

zurück


AK-Psychosomatik 2 (40 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Psychosomatik 1

  • Muskeltest in der psychosomatischen Arbeit
  • Strategie der emotionalen Arbeit
  • Ökologie-Check: Psychological Reversal
  • S.C.O.R.E. Modell (Dilts): "Find the need, supply the need, watch the result" (Goodheart)
  • Schmerzkontrolle durch Anker-Verschmelzen
  • Allergie
  • Gegenbeispielprozess
  • Problemverhalten, Angstsituation
  • Ressourceprozess
  • Allergie
  • Gegenbeispielprozess
  • Augenbewegungen
  • VAKOG
  • Cerebellum
  • Kognition
  • Eye Movement Integration (EMI)
  • B & E-Technik bei emotionalen Traumata/Ängsten, Phobien
  • Mit dem Teil reden - Kommunikation mit dem Symptom - Reframing - Veränderung von Glaubenssätzen + Redecision
  • Falldemonstration

zurück